GREEN VIRUS

green virus

Integrierendes Design
6. Semester 2020
Prof. Peter Eckart, Dipl. -Des. Julian Schwarze
Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main

Green virus stellt parallel zu einer Pandemie wie COVID-19 eine positive Analogie dar. Entsprechend verschiedener Stadien einer Ausbreitung, wachsen durch „green virus“ neue Grünflächen, die das urbane Leben verändern. Anemochorie, die Ausbreitung von Samen durch Wind; sowie Hemerochorie, die Ausbreitung von Samen durch den Menschen, lassen eine vielfältige, natürliche und ebenso unbegrenzte, unkontrollierte Bepflanzung entstehen. Der Mensch verteilt als aktiver Part bewusst oder unbewusst Samen und ermöglicht es, Rückschlüsse auf Bewegungsmuster oder Verhaltensweisen zu ziehen. Vergleichbar einer Erkrankung sind mehrere lokale Ausbreitungsherde vorhanden, die sich im Laufe der Zeit vermischen.

Die Fuge im Mittelpunkt!

Green virus ist ein begrünbarer Bodenbelag der einen optimalen Nährboden für Pflanzen darstellt. Er stellt einen Gegenentwurf zu asphaltierten oder gepflasterten Flächen, auf denen Pflanzen kaum eine Überlebenschance haben, dar. Der besondere Aufbau ermöglicht eine einfache und zugleich verbesserte Ansiedelung von Pflanzen im urbanen Umfeld. Die innewohnende Struktur ist in der Lage einer Belastung von 110 Tonnen pro Quadratmeter standzuhalten. 

Mehr Freiraum!

„Vereinfachung und Reduzierung auf das Notwendigste“ 

 

Pflanzen sind unterschiedlich: die Einen brauchen viele Nährstoffe, die Anderen viel Wasser und wieder Andere viel Licht. Eine Gemeinsamkeit aller Pflanzen ist jedoch der Platz, den sie zur Ausbreitung benötigen. Unser weitergeführter Ansatz bietet den Pflanzen im urbanen Raum, durch die Anpassung der Pflastersteine, mehr Platz. Meist ist das Wurzelwerk ausgeprägter als die sichtbare Grünpflanze. Deshalb können sie dieses in den vorgesehen Hohlräumen ausbreiten.

Dynamischer Lebensraum!

Die Form der Pflastersteine lässt unterschiedlich große Zwischenräume entstehen, sodass sich nur bestimmte Pflanzengrößen ansiedeln können. Um zu verhindern, dass eine kontrollierte Ansiedelung stattfinden kann und der Mensch Ordnung in die Gestaltung seines Lebensraumes bringt, folgt das Muster der Pflastersteine einer visuellen Willkür. Es entsteht ein dynamischer Lebensraum der abhängig von der natürlichen Pflanzensamenverteilung durch die Natur gestaltet wird.

 

Der starke Rückgang der Nutzung gepflasterter Flächen, bedingt durch COVID-19, zeig, dass dass der Mensch sich in Momenten der Angst und Unsicherheit auf die Natur zurückbesinnt. „green virus“ ist eine radikaler Ansatz das Stadtbild nachhaltig zu verändern.

green virus

Bodenplatte/Pflastersteine
6. Semester 2020
Prof. Peter Eckart
Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main